Competence Center Communication CCCOM

 

Start   > Master Digitale Kommunikation   > Internationale Kooperationen

Internationale Kooperationen

Austauschprogramme mit Top-Hochschulen bringen Studierende aus den USA, China, Russland und Deutschland zusammen. Ob Pressefreiheit, Flüchtlinge in Hamburg oder Holocaust-Überlebende: Die Nachwuchsjournalisten entwickeln spannende Projekte zu aktuellen politischen Fragen.

Die Studierenden der digitalen Kommunikation profitieren von den internationalen Stipendienprogrammen, die das CCCOM an seinem International Media Center (IMC) durchführt. Das IMC ist für die Auslandskooperationen des CCCOM verantwortlich. Auf dem Mediencampus der HAW Hamburg und seinen Partneruniversitäten in New York, Chicago, St. Petersburg oder Peking fördert das IMC die Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland und im Ausland. Es stärkt den interkulturellen Austausch durch Forschungs-, Entwicklungs- und Austauschprogramme in den Bereichen Medien und Kommunikation, z.B. durch interkulturelle Multimedia-Projekte wie Zwischen-Welten über Flüchtlinge in Hamburg oder The Memory Archives, einer Zusammenstellung der Erinnerungen von Überlebenden des Holocaust und ihrer Nachkommen.

 

Columbia University, Dart Center der Graduate School of Journalism (USA)

Das Dart Center for Journalism and Trauma an der Columbia University Graduate School of Journalism in New York City ist ein wichtiger Kooperationspartner im Rahmen des Deutsch-US-Amerikanischen Medienprogramms des International Media Center (IMC). Es versteht sich als Forum und Ressource, um sensible und sachkundige Berichterstattung über Tragödien und Gewalt zu fördern. Es unterstützt die Aus- und Weiterbildung von Journalisten und bietet hilfreiche Anleitungen über Journalismus und Trauma an. Die renommierte Columbia University Graduate School of Journalism wurde 1912 auf Betreiben des damaligen Herausgebers der “New York World”, Joseph Pulitzer, gegründet. Sie vergibt jährlich den Pulitzer-Preis und ist die einzige Journalismus-Hochschule in der Ivy League.

 

Northwestern University, Medill School of Journalism (USA)

Neben dem Dart Center der Columbia University in NYC kooperiert das IMC mit einer weiteren herausragenden Journalistenschule, der Medill School of Journalism der Northwestern University in Chicago. Auch diese Kooperation soll zum einen den Austausch zwischen Journalistenausbildern an beiden Universitäten über didaktische Fragen und Herausforderungen in der hochschulgebundenen Journalistik ermöglichen; zum anderen soll er das kritische Bewusstsein des journalistischen Nachwuchses im Umgang mit sensiblen Themen wie Presse- und Meinungsfreiheit sowie Menschenrechten schärfen.

 

Tsinghua University, School of Journalism and Communication (China)

Die School of Journalism and Communiation der Tsinghua University in Peking ist eine der führenden Journalistenschulen Chinas und zentraler Kooperationspartner der „Deutsch-Asiatischen Medienprogramme“ des IMC. Das International Media Center hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem Thomson Reuters Global Journalism Institute (GJI) der Pekinger Journalistenschule getroffen. Sie sieht den Austausch von Wissen über Journalismus in Europa und Asien sowie gemeinsame Forschungsprojekte vor. Das GJI gilt als eine der besten Journalistenschulen Chinas. Das Times Higher Education Ranking 2010 hat die Tsinghua University als eine international führende Hochschule ausgezeichnet.

 

St. Petersburg State University, School of Journalism (Russland)

Die School of Journalism an St. Petersburgs Staatlicher Universität ist eine der größten und einflussreichsten Fakultäten der russischen Journalistik. Auf Wunsch der Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg und mit Unterstützung des Auswärtigen Komitees in Russland wurde eine Kooperation vereinbart, die Lehre und Forschung im Sinne der IMC-Grundsätze umfasst. Das International Media Center (IMC) organisiert auf dieser Kooperationsgrundlage das „Deutsch-Russische Medienprogramm“ gemeinsam mit der Staatlichen Universität St. Petersburg.


Universidad Alberto Hurtado (UAH), Escuela de Periodismo (Chile)

Die renommierte Journalistenschule der Universidad Alberto Hurtado (UAH) in Santiago de Chile ist zentraler Kooperationspartner des Deutsch-Lateinamerikanischen Medienprogramms durch einen Kooperationsvertrag für gemeinsame Lehr und Forschung. Die Schule verleiht einen der wichtigsten Journalistenpreise Lateinamerikas und fördert den Ausbau demokratischer Öffentlichkeitsstrukturen auf dem Kontinent. Sie engagiert sich zudem in zahlreichen gemeinnützigen Projekten für mehr soziale Gerechtigkeit in Süd- und Mittelamerika.

 

University of Dar es Salaam, School of Journalism and Mass Communication (Tansania)

Die School of Journalism and Mass Communication (SJMC) der staatlichen University of Dar es Salaam bildet junge Journalistinnen und Journalisten für Print-, Radio- und TV-Journalismus sowie Public Relations aus. Sie zählt zu den führenden universitären Journalistenschulen in Tansania. Ihre Studierenden arbeiten auf dem Mediencampus für die Campuszeitung „Hill Observer“ sowie für die Radio- und Fernsehsender Milimani Radio und Milimani TV. Der Präsident der Universität Hamburg hat mit der Universität Dar es Salaam die Zusammenarbeit bei der internationalen Journalistenausbildung und -forschung vereinbart. Das International Media Center (IMC) organisiert auf dieser Kooperationsgrundlage das Deutsch-Afrikanische Medienprogramm für den journalistischen Nachwuchs aus Afrika und Deutschland.

 

Asian College of Journalism, Chennai (Indien)

Das Asian College of Journalism arbeitet daran, Studenten mit einer professionellen Journalistenausbildung auf die spezifischen Bedürfnisse von Indien und anderen Entwicklungsländern in Asien anzupassen. Es versucht, ihre Absolventen darauf vorbereiten, die höchsten Standards in allen Bereichen des Berufsstandes zu erreichen und konzentriert sich dabei auf die Digitalisierung in den Medien und die sich daraus ergebenden Anforderungen für zeitgenössischen Journalismus. Das IMC kooperiert mit dem ACJ und entwickelte das deutsch-indischen Medienprogramm.

 

Mehr Informationen über die Partner und Förderer des CCCOM finden Sie hier.
CCCOM Newsletter